The Philly Joe Jones Solo Book by Joerg Eckel

 

PJJSB

 

Rezension

 

Das 326 Seiten starke Philly Joe Jones Solo Book von Joerg Eckel ist ein gefundener Schatz für jede/jeden Jazz-Schlagzeuger/in! Wie der Titel unschwer vermuten lässt, handelt es sich hier ausschließlich um Solo-Transkriptionen von Philly Joe Jones. Die 208 handschriftlich notierten 4er, 8er und Formsolos aller Art, wurden von Joerg Eckel über die Dauer von etwa einem Jahrzehnt mit Akribie und Hingabe erstellt. Wer sich mit dem Schlagzeuger Philly Joe Jones auseinandergesetzt hat, weiß, dass es sich hierbei, trotz des beeindruckendem Umfangs, nicht um ein vollständiges Werk handelt. Die ausgewählten Aufnahmen der Transkriptionen umfassen die Jahre 1953 bis 1968, die Ära des Hard Bop. Die alphabetische Anordnung, eine Diskografie, mit Angabe des Interpreten, Album, Label, Jahr der Veröffentlichung und den Verweis zur entsprechenden Seite im Buch, als auch eine genaue Zeitangabe (min:sec), wann das Solo des jeweiligen Titels beginnt, helfen in der Orientierung. Zudem sind Philly Joes typische Stickings mit angegeben. Sie helfen beim Erlernen den entsprechenden Sound zu imitieren. Trotz alledem ist dies kein Lehrbuch im klassischen Sinne. Es gibt keine Anleitung oder Übetipps und ersetzt auch nicht das aus vielerlei Hinsicht sinnvolle Anfertigen von eigenen Transkriptionen, aber es birgt eine Vielzahl von lehrreichen Anwendungen, die über das Spielen und Erlernen der Solos hinausgehen. So zum Beispiel dient die hervorragende handschriftliche Ausführung von Jörg Eckel als Vorbild wie eine Transkription aussehen kann. Das Mitlesen und Vergleichen der Solos mit den Aufnahmen, insbesondere auch die, der alternativen Takes, gibt aufschlussreiche Einblicke über das Spiel des Meisters. Und selbst angefertigte Transkriptionen können verglichen und auf mögliche Fehler oder Abweichungen geprüft werden.
Das Philly Joe Jones Solo Book von Joerg Eckel sollte in keinem Proberaum fehlen! Das denken übrigens auch diese Herren:

John Riley
„Wow! Check out this great resource.“

Jochen Rueckert
„Plenty of sticking suggestions i wouldn’t have guessed.
Time to check it out.”

Florian Alexandru-Zorn
„What an incredible resource of a drumming genius.“

Stanton Moore
„I just recently got this book of Philly Joe Jones solos transcribed by Joerg Eckel. I’ve been having fun checking it out.“

 

Das Philly Joe Jones Solo Book ist per Email an Joerg Eckel,
joergeckel@t-online.de, erhältlich und kostet
z.Z. 35,- € zzügl. 4,- € Versand innerhalb Deutschlands.

 

Stay tuned

Matthias Friedel

 

 

Endlich: Hot Jazz & Swing Vol.2


E
s soweit: Shreveport Rhythm feiert am Freitag, den 13.6., den CD Release “Hot Jazz & Swing Vol.2“. Es geht im Cotton Club um 20:30 Uhr los. Der Einlass ist ab 20 Uhr. Wer vor Konzertbeginn kommt, wird mit einem Glas Sekt begrüßt.

–> Karten Reservierung

Hot Jazz and Swing Cover
Wer möchte kann die CD vorbestellen:
–> Amazon
–> iTunes

Gleich, den 8.6., geht es zur Düsseldorfer Jazz Rally. Wir spielen ab 19 Uhr vor dem Uerige. Weil wir nicht so oft in NRW spielen, wird es einen Pre-Release Verkauf geben.

Hier sind unsere kompletten Tour Termine:

08.06. Düsseldorfer Jazz Rally
13.06. Cotton Club – CD Release Party, Hamburg
22.06. Baumschulmuseum Halstenbek, Kreis Pinneberg
27.06. Stilbruch Altona, Hotel Hamburg
28./29.06. Jazzfestival Upton, GB
06.07. Planten & Blomen, Hamburg
11. – 14.07. Megève Jazz Contest, F
09.08. Barmbek Swingt, Hamburg (17 – 18 Uhr)
09.08. Cotton Club, Hamburg (ab 20:30 Uhr)
07.09. Glinder Jazztage (11 – 14 Uhr)
07.09. Jazz im Park, Bremen (ab 16:30 Uhr)
30.09. Parkresidenz Alstertal, Hamburg
10.10. Cotton Club, Hamburg
26.10. Alstertal Jazzmeeting, Hamburg
07.11. Jazzfreunde, Wildeshausen
08.11. Park-Lane-Jazz-Club, Osnabrück
09.11. Kunstfreunde, Bad Zwischenahn
22.11. Cotton Club, Hamburg
28.11. Just Jazz, Rotenburg
06.12. A-ROSA Hotel, Travemünde
20.12. Cotton Club, Hamburg
28.12. Jazzfreunde, Osterode

Es kommen wahrscheinlich hier und da noch ein paar Termine dazu. Diese und Details findet Ihr unter –> Termine

Dort findet Ihr auch weiter Konzertankündigungen u.a. mit:

  • Claus Jacobis ‘Swing Is Here’
  • Delta Mood Jazzband
  • Dennis Durants Soul Band
  • Danilo Galkes ‘Living Jazz’
  • Ralf Böckers und Thomas Niemands ‘Big Jazz’
    “A Tribute To Louis Armstrong”

oder

  • Ralf Böckers ‘Jazz Puls’
    z.B. am 24.06. im Cotton Club, feat. Uwe Granitza (Roger Cicero)

 

Stay Tuned und kommt vorbei!

Matthias

 

 

Den 1. April musst übersteh’n, dann kann dir manch Gut’s gescheh’n


D
ieser überlieferte Spruch hat sich mir zum Glück schon bewahrheitet. Aber ‘first things first':

Ende März habe ich mit der Max Clement Foundation das Stück ‘Allegorie der Unsterblichkeit’ an drei aufeinanderfolgenden Abenden auf Kampnagel aufgeführt. Die durchweg sehr gut besuchten Shows, waren ein voller Erfolg. Ein paar Impressionen seht Ihr hier: Bilder 2014

Ausserdem war Shreveport Rhythm schon Anfang März im Studio und hat nachgelegt: Hot Jazz & Swing Vol. 2 wird noch in dieser Jahreshälfte erscheinen.

April:
Neben einem tollen Auftritt von Shreveport Rhythm zusammen mit Hermann Bärthels ‘Jazz & Platt’ im Cotton Club, hatte ich auch schon das Vergnügen, zusammen mit Paul Imm, Leo Volskiy im gut besuchtem CVJM in Lübeck zu begleiten.

Am 22. April habe ich die Freude in Ralf Böcker’s Cotton Club Serie Jazz Puls Love Newkirk zu begleiten. Diese Power-Women solltet Ihr nicht verpassen!

Der Mai steht vor der Tür und was könntet Ihr besseres tun als rein zu Tanzen? The place to be ist in dieser Nacht Swing in den Mai im Maritim Hotel Reichshof. Los geht es um 20 Uhr mit einem Swingtanz-Crashkurs der Swingwerkstatt. Das frisch Gelernte könnt Ihr im Anschluß ausprobieren und festigen wenn euch Shreveport Rhythm und DJ Mr. Tumbleweed die ganze Nacht so richtig einheizen!

Das stilechte Ambiente des 1910 eröffneten Hotels ist bei dieser Veranstaltung leider vorerst zum letzten mal die Kulisse für die mittlerweile legendäre Tanznacht – das Hotel schließt am 1. Mai.

 

Nicht genug? –> Termine

Stay tuned

Matthias

Allegorie der Unsterblichkeit – Kampnagel


Max Clement Foundation:
Allegorie der Unsterblichkeit
Was Sie schon immer über Wachstum wissen wollten

Musik-Theater-Bildungs-Show
27. + 28. +. 29. März 2014 / Kampnagel Hamburg

Max Clement Foundation

Stimmung, Stars und gute Laune! Es war ein kurzer Moment, in dem wir uns den samtweichen Verführungen hingaben, bevor uns das Unwohlsein, der Malkontentismus, gegenüber den herrschenden Bedingungen wieder einholte. Vieles lässt sich erklären, aber so sehr sich die intellektuelle Verwirrung auflöst, umso größer wird die Wut, der man ein ums andere Mal ausgeliefert gegenübersteht: Wachstum ist vom Heilsversprechen zu einem fast unauflöslichen Paradoxon geworden und paralysiert eine ganze Gesellschaft. Die Wette auf die unendliche Leistungsfähigkeit des Menschen fällt zunehmend schwerer – die Hoffnung auch.
Ein Abend ohne Verklärungen und Heilsbotschaften, voller Berührungen, Fakten, Zweifel und Naivitäten mit großartiger Musik auf der Suche nach einer zaghaften Poesie der Wachstumskritik.

Eine Produktion von Chodzinski und Kampnagel. Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg.

Von und mit: Armin Chodzinski , Gerd Bauder, Matthias Friedel, Nis Kötting und Herrn Armbrecht. Produktionsleitung Markus Schwarzer.

Karten vorbestellen jetzt: Tickets

C U
Matthias

Jahresrückblick 2013


W
ie versprochen mein Jahresrückblick – ohne um den heißen Brei zu reden:

Matthias Friedel

Gespielt mit:

Bandmaster Fresh
Claus Jacobi
Danilo Galke
Dennis Durant Soul Band
Delta Mood Jazz Band
Downtown Big Band
Elastic Soap Jazz
John Defferary
Judith Tellado
Kat Baloun & Jan Fischer’s Blues Support
Leo Volskiy Trio
Luftzug
Ralf Böcker’s Jazz Puls
Zweihorn Plus
u.v.m

Shreveport Rhythm u.a.:

Hamburger Jazzmeeting
Düsseldorfer Jazz Rally
Birmingham Jazz Festival, GB
Megève Jazz Contest, F
Edinburgh Jazz Festival, GB
und der Cotton Club!

Matthias Friedel

Downtown Big Band “Vom Rag zum Rap” unter der Leitung von Bob Lanese
– Ernst Deutsch Theater Hamburg – Ausverkauft!

Masterwork Endorsment!
– Was soll ich dazu noch sagen?

Intensiv Besen-Workshop / Intensiv Jazz-Workshop an der defdrums Schlagzeugschule
– Es wird auch im kommenden Jahr wieder Workshops geben!

Doku-Drama “Helmut Schmidt – Lebensfragen” kurze Szene mit unserem Originalton
– Ein toller Blick hinter die Kulissen

Zwei Highlights für das kommende Jahr auf die ich mich schon jetzt freue:

–> Max Clement Foundation “Allegorie der Unsterblichkeit” – Kampnagel
–> Shreveport Rhythm ist auch in 2014 International auf Tour

 

Ich bedanke mich bei allen die mich begleitet haben und freue mich auf Vertrautes und Neues in 2014!

 

Matthias Friedel

 

Stay tuned

Matthias

 

 

Die letzten News vor dem Jahresrückblick

 

Diesen Samstag, 21.12.2013, um 20:30 Uhr, spielt Shreveport Rhythm wieder im legendären Cotton Club. Die Band freut sich schon auf Ihr Weihnachtskonzert!

 

Endlich ist es soweit: Das Doku-Drama “Helmut Schmidt – Lebensfragen” wird am Montag, den 23.12.2013, um 21:45 Uhr, auf ARD ausgestrahlt. Im Sommer hatte ich das Vergnügen bei einer kurzen Szene in dem Film mitzuspielen und hinter die Kulissen der Dreharbeiten für eine derartige Produktion zu schauen. Ich bin sehr gespannt wieviel Bild- und Tonmaterial es dann tatsächlich in den Film geschafft hat.

Trailer anschauen

 

Wer den Jahreswechsel mit Shreveport Rhythm erleben möchte, kann dies diesmal in Hamburg, im Haus III&70. Sophie’s Soirée geht um 21 Uhr los. Tanzen, DJs, tolle Leute und Live Musik garantieren eine großartige Party!

1425525_10202566281785257_508364708_n

 

Einen etwas anderen Jahresrückblick gibt es zwischen den Jahren.
Bleibt mir nur noch Euch schöne Weihnachten zu wünschen!

Stay tuned

Matthias

 

Jazz-Workshop

Die defdrums drumschool öffnet am 24.11.2013 ihre Pforten für einen weiterern Workshop mit mir. Diesmal widme ich mich dem Jazz-Drumming:

– Grundlegend: Was ist Jazz und wie funktioniert er?
– Basic Swing-Ride Pattern
– Comping (Begleitfiguren für Snaredrum/Bassdrum)
– Noten + Notenlesen (Interpretation von Achtelnoten im Jazz)
– Formspiel (Kennenlernen unterschiedlicher Formen)
– Evtl. erstes Solieren
– Literatur Tipps
– Alle Themen mit Play-Along

Wer schon Schlagzeug spielt und in diesen spannenden Bereich reinschnuppern möchte, ist hier genau richtig. Die Eckdaten:

Termin: Sonntag, 24.11.2013
Dauer: 11:00 – 15:00 Uhr
Gebühr: 69,00 Euro
Begrenzte Teilnehmerzahl mit 4 Personen

Anmeldung bitte über die Webseite der defdrums drumschool

Ich freue mich auf euch!

Matthias

November, die Erste


B
esenworkshop, die Zweite. Am Sonntag den 3.11.2013 gebe ich wieder einen Besenwokshop für Einsteiger an der defdrums drumschool in Hamburg. Der Workshop beschäftigt sich mit dem allgemeinen Besenspiel und seinen Grundgrooves. Der Inhalt soll sein:

– Ein kurzer historischer Überblick
– Wann und Wofür brauche ich Besen
– Notation
– (G)rundlegende Schlag- und Wischkonzepte
– Erste Patterns mit Play Along
– Weiterführende Literatur

Die Teilnehmer sollten mind. 1 Jahr Spiel- bzw. Unterrichtserfahrung haben. Der Workshop beginnt um 11:00 Uhr und geht bis ca. 15:00 Uhr. Das ganze kostet 59,- €/ Person und ist auf 6 Teilnehmer begrenzt. Anmeldung unter:  www.defdrums.de


A
m Dienstag dem 5.11.2013 heißt es wieder Jazz Puls is in da house. Der Saxophonist Ralf Böcker hat wieder zu seiner Jazzreihe im Cotton Club eingeladen. Der Gaststar des Abends ist kein geringerer als der Posaunist Uwe Granitza. Er spielte u.a. mit Phil Collins, Tom Jones oder den Temptations und ist z.Z. der 1. Posaunist und Musical Director bei Roger Cicero. Dazu Gerd Bauder am Bass und Frederick Feindt am Klavier und der Abend ist gebongt!

Stay tuned

Matthias

Von Anfang Mai bis heute

Endlich, liebe Leute, finde ich die Zeit für einen kleinen Rückblick auf die letzten Monate.

Masterwork Endorsment

Beginnen möchte ich mit den großartigen Neuigkeiten, dass ich nun Masterwork Endorser bin. Nachdem ich im April auf der Musikmesse am Masterwork-Stand ein paar fantastische Becken ausprobiert habe, fand ich mich schon wenige Monate später im Lager des Vertriebs wieder und habe die schwere Aufgabe gehabt aus tausenden von Handmade Turkish Cymbals mir meinen ganz persönlichen Satz auszusuchen. Bis auf ein 20“ Crash aus der Natural Serie, das ich allerdings als Ride benutze, stammen alle anderen Becken aus der Jazz Master Serie: 15“ HiHats; 14“, 16“, 18“ Crashes; 20“ + 21“ Extra Thin Rides und ein 22“ China-Becken, das ich mit 12 Nieten versehen habe. Keine Sorge, ich bin nicht größenwahnsinnig geworden. Je nach Musik spiele ich eine Auswahl aus meist drei Cymbals + HiHats. Check it out!

TV-Produktion

Anfang Juni hatte ich das Vergnügen einen kleinen Part in dem vom NDR gedrehten Dokudrama „Helmut Schmidt – Lebensfragen“ zu spielen. Um genaueres über meine Rolle in dem Film, der am 23.12.2013 abends auf ARD ausgestrahlt wird, zu erfahren, müsst Ihr ihn Euch schon ansehen. Verraten sei nur, dass ich zusammen mit Clemens Clusen, Hubert Festerer und Alex Szustak in einer Swing Band Anfang der 40er Jahre in Deutschland spiele. Wie viel wir am Ende tatsächlich zu sehen und zu hören (!) sind, wissen wir leider selber nicht. Aber bei einer solch großen und professionellen Produktion dabei gewesen zu sein, war mal eine echte Erfahrung.

Matthias Friedel

Shreveport Rhythm Tour Highlights

Wir waren mit Shreveport Rhythm unterwegs und haben, dank der wahnsinnigen Publikumsresonanz, unvergessliche Konzerte gespielt.

Unvergesslich ist z.B. die Düsseldorfer Jazz Rally bei der geschätzte zwei- bis dreitausend Zuschauer aus voller Seele „Völlig losgelöst“ singen und bei der Ballade „Georgia“ mucksmäuschenstill waren – Gänsehaut!

Oder wie Shreveport Rhythm in Megève beim Jazz Contest von Fans auf der Straße für Fotos und Autogramme angesprochen wurde und erneut den Publikumspreis gewann.

Ähnlich erging es uns in Edinburgh. Zwei ausverkaufte Konzerte in der Tron Kirk, einer mittelalterlichen Kirche in der Altstadt, und dem Mardi Gras Festival mit tausenden Zuschauern – priceless! Edinburgh ist eine der schönsten Städte, die ich bisher gesehen habe. Herzliche und humorvolle Schotten und Sonnenschein bei über 30 Grad hat das übrige dazu beigesteuert.

Das schwarze Schaf – mit Sicherheit auch unvergesslich!

Leider haben wir auf unserer Tour auch noch eine negative Erfahrung gesammelt. Ein Veranstalter im beschaulichen Brouwershaven in den Niederlanden hatte sich mit seinem Festival Brewport Live völlig übernommen. Bei unserer Anreise, nach 600 km Autofahrt, hat uns eine leere Wiese mit Mini-Bühne erwartet. Seiner Erwartung, auch ohne Gage, ohne Publikum und sowieso erst Stunden später als geplant zu spielen, sind wir nicht mehr nachgekommen und enttäuscht und unverrichteter Dinge wieder nach Hause gefahren. Auf den Kosten sind wir natürlich auch sitzen geblieben.

August

Abwechslungsreicher hätte es kaum sein können. Im August habe ich mit:

Melody Weiß, Luftzug (wir haben sogar einen Preis in Pinneberg gewonnen), Danilo Galke, Shreveport Rhythm, Nina Majer und last but not least, der Delta Mood Jazz Band gespielt.

Nun stecke ich in den Vorbereitungen zu dem Stück „Vom Rag zum Rap – 100 Jahre Musik in Ton und Tanz!“ mit der Tanzbrücke Hamburg e.V. und der Downtown Big Band unter der Leitung von Bob Lanese. Die Aufführung findet am Montag, den 02.09.2013, um 19:30 Uhr im Ernst Deutsch Theater in Hamburg statt.

In der gleichen Woche, am Freitag, dem 06.09.2013, spiele ich mit John Defferary, Mike Owen und der Hot Tuxedo Jazz Band aus Dänemark, das Eröffnungskonzert bei den 3. Glinder Jazztagen. Das Konzert ist leider schon ausverkauft. Eine weitere Chance die Hot Tuxedo Jazz Band zu hören, ist am Samstag, dem 07.09.2013, abends im Cotton Club. Ein Wochenende, das es mal wieder in sich hat, denn ich spiele am Samstagnachmittag noch mit Jazzbreeze auf dem Gut Basthorst und am Sonntag noch einmal in Glinde mit der Delta Mood Jazz Band.

Weitere Termine findet Ihr wie immer HIER

Mein nächstes Update wird wieder kürzer und lässt dafür nicht so lange auf sich warten.

Stay tuned!

Matthias

Shreveport Rhythm Tour 2013

Clubs & Festivals:

20.04. Cotton Club, Hamburg, D
30.04. Swing in den Mai, Hamburg, D
10.05. Handwerkskammer, Hamburg, D
17.05. Arosa Hotel, Travemünde, D
18.05. Travemünde Jazzt, D
19.05. Düsseldorfer Jazz Rally, D
25.05. Storyville Jazzclub, Rendsburg, D
07.06. Cotton Club, Hamburg, D
05.07. Birmingham Jazz Festival, GB
06.07. Birmingham Jazz Festival, GB
07.07. Birmingham Jazz Festival, GB
12.07. Megève Jazz Contest, F
13.07. Megève Jazz Contest, F
14.07. Megève Jazz Contest, F
19.07. Edinburgh Jazz Festival, GB
20.07. Edinburgh Jazz Festival, GB
27.07. Brewport Live, NL
10.08. Cotton Club, Hamburg, D
11.08. Summer Jazz Festival, Pinneberg, D

Shreveport Rhythm goes International Pt. II:

Nachdem Shreveport Rhythm schon im letzten Jahr in Birmingham, GB und Megève, F gespielt haben, freuen wir uns besonders das wir gleich im Folgejahr wieder eingeladen wurden. Dazu gekommen sind das Brewport Live Festival in den Niederlanden und das Jazz & Blues Festival Edinburgh, Schottland:

“… the biggest of it’s kind in Britain”

“Spanning the earliest jazz forms to thriving contemporary creativity of today, this highlight of the jazz calendar features a line-up of international stars and the best of Scottish jazz and blues.”

Details zu den Auftritte findet ihr unter www.Shreveport-Rhythm.de oder bei mir unter Termine. Dort sind auch noch ein paar weitere Highlights versteckt.

Ich hoffe wir sehen uns bei einem der Auftritte!

Matthias